Hinweise und Empfehlungen

Regelmäßige Wartung

Wie jeder feine Präzisionsmechanismus sollte auch Ihre Glashütte Original regelmäßig überprüft werden. Wir empfehlen eine Revision in Abständen von 3 bis 5 Jahren - in Abhängigkeit von der klimatischen Umgebung und wie die Uhr behandelt wird.

Mit einer Revision treffen Sie gemeinsam mit uns Vorsorge für die dauerhafte präzise Funktion und zugleich den Werterhalt Ihrer Glashütte Original.

 

Wasserdichtheit

Auf dem Gehäuseboden Ihrer Uhr ist der Prüfdruck eingraviert, welcher die Wasserdichtigkeit Ihrer Uhr angibt. Sie finden folgende Kennzeichnungen auf Ihrer Glashütte Original:

3 bar (atm)
Die Uhr ist gegen Transpiration und Spritzwasser geschützt. Sie ist ungeeignet zum Baden, Duschen oder für Saunagänge.

5 bar (atm)
Die Uhr ist gegen Transpiration und Spritzwasser geschützt. Zusätzlich kann sie beim Schwimmen benutzt werden. Die Uhr ist ungeeignet zum Duschen, ins Wasser springen oder für Saunagänge.

10 bar (atm)
Die Uhr besitzt eine erhöhte Wasserdichtigkeit. Sie ist ungeeignet zum Tauchen.

20 bar (atm)
Die Uhr ist auch zum Tauchen geeignet, es handelt sich jedoch nicht um eine professionelle Taucheruhr.

Diese Angaben gelten für fabrikneue Uhren. Für Uhren, die in unserem Service einer Revision unterzogen wurden, gelten diese Angaben zum Zeitpunkt der Prüfung. Wie lange eine Uhr wasserdicht ist, lässt sich nicht in Stunden, Tagen oder Monaten angeben. Verschiedene Einflüsse wie UV-Licht, Hautschweiß, Kosmetika, Salzwasser oder heftige Stöße können den Dichtungen zusetzen. Wir empfehlen eine Wasserdichtheitsprüfung einmal pro Jahr.

Für eine Wartung und Wasserdichtheitsprüfung können Sie gern unsere Serviceabteilung kontaktieren.

Aufzug einer Glashütte Original

Eine Handaufzuguhr wird täglich aufgezogen, am besten stets zur gleichen Zeit. Die Zugfeder, auch Antriebsfeder genannt, ist fest mit dem Federhaus verbunden. Das Erreichen des Vollaufzuges ist durch einen Anschlag spürbar.

Erreicht bei einer Automatikuhr die Antriebsfeder den Vollaufzug, wird die Rutschkupplung der Zugfeder wirksam und verhindert das sogenannte „Überziehen“ der Uhr. Ein Überspannen der Antriebsfeder ist also nicht möglich.

Wird eine Automatikuhr nach Vollaufzug längere Zeit nicht getragen, so ist es notwendig, die Uhr von Hand aufzuziehen. Um einen Vollaufzug und damit die ausreichende Gangreserve zu erreichen, ist das manuelle Aufziehen über die Krone erforderlich. Dazu sind abhängig vom Kaliber mit 30 – 40 Umdrehungen der Krone notwendig.

Bitte beachten Sie, dass danach die Aufzugsleistung einer Automatikuhr stark von den jeweiligen Bewegungsgewohnheiten des Uhrenträgers abhängig ist.

Einstellung des Uhrenbewegers

Um einen optimalen Aufzug sicherzustellen empfehlen wir, einen Uhrenbeweger auf ca. 800 - 1000 Umdrehungen pro Tag einzustellen. Bitte beachten Sie folgende Empfehlungen für die Drehrichtung des Uhrenbewegers:

Kaliber 100 - beidseitig

Kaliber 95/96 - beidseitig

Kaliber 90 - entgegen dem Uhrzeigersinn

Kaliber 39 - entgegen dem Uhrzeigersinn

Handaufzugsuhren sind für Uhrenbeweger ungeeignet.

Bitte beachten Sie, dass auch bei der Nutzung eines Uhrenbewegers Verschleiß im Uhrwerk auftritt und daher eine Revision alle 3 bis 5 Jahre zu empfehlen ist.

Die Vorteile eines Uhrenbeweger sind:

  • Das Uhrwerk läuft dauerhaft.
  • Die Kalenderfunktionen schalten während des Betriebes dauerhaft weiter. Ein Nachstellen ist speziell bei einem Ewigen Kalender nicht erforderlich.
  • Die Viskosität der Öle bleibt über einen langen Zeitraum konstant.

Zulässige Gangabweichung

Mechanische Uhren sind aufgrund ihrer unterschiedlichen Funktionsweise nicht mit Quarzuhren oder Funkuhren (Zeitnormal ist hier Cäsium-Isotope-Block in Frankfurt) vergleichbar.

Glashütte Original Uhren werden in folgenden Toleranzgrenzen einreguliert:

  • Handaufzugswerke: -4 bis +6 Sekunden in 24 Stunden (mittlerer täglicher Gang)
  • Automatikwerke: -5 bis +10 Sekunden in 24 Stunden (mittlerer täglicher Gang) 

Sollten Sie bei Ihrer Glashütte Original über einen längeren Zeitraum eine Abweichung von diesen angeführten Reguliergrenzen feststellen, kontaktieren Sie bitte unseren Service.

Negative Einflußfaktoren auf den Gang

Bitte beachten Sie, dass die Ganggenauigkeit einer mechanischen Uhr sehr stark durch Tragegewohnheiten des Besitzers, Temperaturschwankungen und mechanische Einwirkungen beeinflusst wird, was zu einer Abweichung der Norm im täglichen Gebrauch führen kann.

Es ist auch bekannt, dass Magnetismus seit der Einführung von elektrischen Geräten einen immer stärkeren Einfluss auf mechanische Geräte ausübt. Während das Magnetfeld der Erde keine Gefahr bedeutet, können Magnetfelder von Lautsprechern, Türschließern, Verschlüssen und sogar Mobiltelefonen eine mechanische Uhr nachhaltig in ihrem Gang stören. Uhren sollten daher nicht ständig in Reichweite von elektromagnetischen Feldern, wie z. B. auch Fernsehern, Handys oder beim MRT im Gesundheitswesen getragen und gelagert werden.

Entspiegelte Saphirgläser

Ein Saphirglas besitzt nach der Mohsschen Skala die Härte 9 (Diamant die Härte 10). Saphirgläser besitzen jedoch eine hohe Lichtbrechung, manchmal sichtbar in unangenehmen Reflexionen, welche die Ablesbarkeit des Zifferblattes beeinträchtigen können. Deshalb verwenden auf der Zifferblattseite unserer Uhren beidseitig entspiegelte Saphirgläser.

Diese Entspiegelung wird durch das Aufdampfen einer speziellen chemischen Schicht erreicht, die jedoch nicht ganz so widerstandfähig wie das Saphirglas ist. Es kann daher beim Tragen der Uhr auf der Außenseite des Glases zu Abrieb oder Kratzern in der Entspiegelung kommen. Es handelt sich dabei um eine normale Abnutzungserscheinung, die von unserer Garantie ausgenommen ist.

Leuchtstoff für Zeiger und Zifferblattindices

Die Leuchtfarbe in Ihrer Uhr besteht aus der Leuchtmasse „Superluminova“. Nach ausreichender Aufladung der Leuchtpigmente durch Sonnen- oder Kunstlicht wird die gespeicherte Lichtenergie im Dunkeln über längere Zeit (Stunden) wieder abgegeben.

Dadurch ist auch bei schlechten Lichtverhältnissen oder in völliger Dunkelheit eine gute Ablesbarkeit gewährleistet. Der Leuchtstoff „Superluminova“ ist frei von radioaktiven und umweltschädlichen Bestandteilen.

Lederarmbänder

Leder ist seit Tausenden von Jahren eines der edelsten und zugleich vielseitigsten, organischen Materialien, welches für Kleidung, Schmuck und Accessoires genutzt wird. Die durch uns verwendeten Leder werden durch traditionelle Gerbverfahren haltbar gemacht. Das für unsere Lederbänder verarbeitete Leder benötigt keine Nachbehandlung, wie es etwa bei Schuhleder erforderlich ist.

Äußere Einflüsse, wie natürliche Transpiration, UV-Einstrahlung, Handcremes oder Parfum führen zu Veränderungen in der Oberfläche und Struktur des Leders. Verfärbungen und Verhärtungen können die Folge sein. Reinigen Sie Ihr Lederband regelmäßig mit einem weichen Tuch. Bei stärkeren Verschmutzungen kann es auch mit einer milden Seifenlösung gereinigt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Lebensdauer eines Lederbandes begrenzt ist. Wird ein Ersatz notwendig, empfehlen wir diesen spätestens nach einem Trage-Jahr. Bitte wenden Sie sich hierfür an Ihren Glashütte Original Konzessionär oder direkt an unseren Service.

Die 6-stellige Individualnummer am Gehäuse

Jedes Gehäuse einer neu gefertigten Uhr kennzeichnen wir mit einer 6-stelligen Individualnummer an der Unterseite des Horns bei 2 Uhr.

Diese Nummer gibt Auskunft über:

  • die Referenznummer
  • die Seriennummer
  • die Werknummer
  • die technischen Details des Uhrwerkes
  • den Originalzustand der Uhr bei Auslieferung

Bitte registrieren Sie Ihre Uhr gern mit der Individualnummer auf unserer Homepage. Diese Nummer ist mit unserem Stammbuch verknüpft und garantiert Ihnen einen hohen Käuferschutz.

Glashütte Original Uhrenpflege

Vielen Dank, dass Sie sich für ein Modell aus unserer Manufaktur Glashütte Original entschieden haben. Ihre Zufriedenheit als Kunde ist uns sehr wichtig. Daher möchten wir Ihnen stets einen ausgezeichneten Service bieten.

Gern geben wir Ihnen in dieser Rubrik einige Empfehlungen, damit Sie dauerhaft Freude an Ihrer Glashütte Original haben:

 

Regelmäßige Wartung || Wasserdichtheit

Aufzug einer Glashütte Original || Einstellung des Uhrenbewegers

Zulässige Gangabweichung || Negative Einflußfaktoren auf den Gang

Entspiegelte Saphirgläser || Leuchtstoff für Zeiger und Zifferblattindices

Lederarmbänder || Die 6-stellige Individualnummer am Gehäuse